U.S. Secretary of Commerce Penny Pritzker Discusses Importance of Advanced Manufacturing at 2016 Hannover Messe Economic Forum / Fortschrittliche industrielle Produktion Rede der Wirtschaftsministerin

You are here

U.S. Secretary of Commerce Penny Pritzker Discusses Importance of Advanced Manufacturing at 2016 Hannover Messe Economic Forum
 
FOR IMMEDIATE RELEASE
Sunday, April 24, 2016

Today, U.S. Secretary of Commerce Penny Pritzker delivered remarks at the Federation of Germany Industry’s Economic Forum, her first event at the 2016 Hannover Messe. The forum provided an opportunity for public and private sector leaders in both the U.S. and Germany to discuss the event’s theme, “The Future of Advanced Manufacturing.”

For the first time since its inception in 1947, the United States is the official partner country for Hannover Messe, the world’s largest trade fair for industrial technology. As the first sitting U.S. President to attend, President Obama is leading the largest-ever U.S. delegation to this year’s fair. The visit is an opportunity to celebrate the deep partnership between the U.S. and Germany, showcase innovation taking place on both sides of the Atlantic, and address issues of great significance to the U.S., Germany, and the entire European Union. 

During her remarks, Secretary Pritzker highlighted the importance of advanced manufacturing to the future of both the U.S. and German economies. She also discussed a number of policies that are critical to the U.S.-German relationship: the EU-U.S. Privacy Shield, the Digital Single Market, and the Transatlantic Trade and Investment Partnership. 

German Federal Minister for Education and Research Johanna Wanka, Federation of Germany Industry President Ulrich Grillo, CEO of Siemens Joe Kaesar, and CEO of Microsoft Satya Nadella also attended the forum.

Remarks As Prepared For Delivery

Good afternoon. Thank you, Ulrich Grillo and the Federation of German Industry, for hosting this event. I also want to recognize the many distinguished guests with us today, including Minister President Weil and Minister Wanka.

After so many months of preparation, it is hard to believe that the 2016 Hannover Messe has finally arrived. For those of you attending the Opening Ceremony tonight, I think you are in for a treat. Personally, I am very excited. In the United States, we have embraced our role as “Partnerland.” To us, Hannover Messe is more than a traditional trade show. President Barack Obama’s historic participation at the fair this week is a reflection of how highly our country values our transatlantic commercial partnership.

Today, as it has been for seven decades, the United States and Germany share a deep, abiding, and strong friendship based on mutual respect, rooted in our common values, and anchored in shared leadership on the world’s most pressing challenges. We build together. We trade together. We promote democracy around the world together.  We even share a love of football. So I want to thank you for lending us Jürgen Klinsmann. And to the Hannover locals in the crowd, we were happy to share Steve Cherundolo.

Just as the men’s and women’s World Cups were a showcase for our two countries’ unparalleled football prowess, Hannover Messe is an opportunity to spotlight advanced manufacturing, the engine driving the future of our economies. The Fair is also an opportunity for policymakers, business executives, and thought leaders to focus on the implications of the “fourth industrial revolution” and the integration of traditional manufacturing with digital technologies. This revolution is disrupting manufacturing worldwide. It is disrupting the way our supply chains function. It is changing the products in our pockets and in our homes. And it is shifting the very nature of work for our people.

This revolution presents challenges that are forcing us to modernize policies that have been in place for decades. But it also presents tremendous opportunities for us to grow our economies, strengthen our businesses, and create new jobs for our workers. Each of our countries has developed strategies to capitalize on the opportunities of advanced manufacturing.

For example, the German Government is implementing its “Innovation for Germany” strategy to accelerate the transfer of scientific research into marketable products and processes that support innovation. In the United States, President Obama has launched the National Network for Manufacturing Innovation, modeled after Germany's Fraunhofer Institutes, to transition innovative technologies into scalable, high-performing domestic manufacturing capabilities and train an advanced manufacturing workforce. But in a globalized economy, the separate pursuit of our visions is insufficient. Advanced manufacturing relies on highly integrated processes and supply chains that transcend international borders.

To realize the full economic promise of what you refer to as Industry 4.0 in the United States, in Germany, and around the world, we must adopt public policies that support the free flow of information, ideas, products, and services. Our two countries are well-suited to chart this path, because we share core values that are prerequisites for success. We believe that the digital economy needs to be free and open while protecting privacy in order to create opportunity for everyone. We share a conviction that the free flow of information across borders is good not just for our businesses but also for our people and our communities. And we share a fundamental belief that access to knowledge is empowering and will create broadly-shared prosperity.

Not everyone agrees with us. New rules, such as content controls and data localization requirements, present significant risks to the open Internet model that has been the foundation of our growing digital economy. Governments around the world are increasingly pursuing isolationist laws and policies that seek to restrict the free flow of data and services.  In spite of these policies, more data is flowing today than ever before, especially between the United States and Europe. But we should not just assume that this trend will continue unabated. The United States, Germany, and all of Europe must lead by implementing policies that promote our collective vision.

For example, recognizing that $260 billion in digitally delivered trade is at risk, the European Commission and my Department worked closely for over two years to develop a modernized and comprehensive framework that enables cross-border data flows. The product of our joint efforts is the EU-U.S. Privacy Shield Framework. Trust is an essential ingredient to our shared digital future. And we have ensured that this new Framework meets EU legal requirements.

Together with the European Commission, we constructed a framework that includes: new privacy protections to be implemented by companies; new commitments and resources from my Department to administer the Shield and oversee compliance; new redress options for EU individuals; and new collaboration with European institutions to ensure the Framework functions as intended. The European Commission is working hard to complete the approval process, but they need your support. In the absence of an agreement, companies on both sides of the Atlantic have faced significant uncertainty. So, now is the time to put in place these new privacy protections.

While the Privacy Shield is essential, alone, it is not sufficient for the United States and Europe to realize the full potential of the “fourth industrial revolution.”  We applaud Europe’s effort to establish a Digital Single Market, another key element needed to capitalize on the economic promise of digitization.  If done right, the Digital Single Market will make European companies more competitive by reducing the red tape they face when trying to expand across the continent. Today, for example, a data startup in Berlin may want to export their services to Paris, Prague, and Pisa. But the company faces disparate rules that make it challenging and expensive to navigate these new markets, both in the digital space and affecting the delivery of physical goods ordered through e-commerce platforms.

A well-constructed Digital Single Market with common regulations will make it easier and cheaper for European startups to access the continent’s 500 million customers.  As a result, EU consumers will have a broader range of choice at more attractive prices, as well as greater certainty that the products they buy will perform as expected. In addition, a market that is open and welcomes competition will also benefit the many U.S. firms that have invested heavily in Europe and created jobs across the continent. But if done wrong, we put at risk the thriving, multi-billion dollar transatlantic digital economy.

Another mechanism that will further our advanced manufacturing visions, grow our digital trade, and underscore our joint global leadership is the Transatlantic Trade and Investment Partnership. The economic imperative for this agreement is clear: the U.S. and EU economies together account for nearly 40 percent of the world’s GDP and nearly one-third of world trade. A completed T-TIP will make exporting easier for businesses of all sizes by removing barriers, cutting red tape, and simplifying procedures. T-TIP is also an opportunity to ensure that the global economy reflects our  shared interests by incentivizing countries to pay a fair wage, develop safe workplaces, protect consumer health and safety, and strengthen environmental rules that we help set.

This agreement is not just about trade and investment. It is a geostrategic choice to strengthen the transatlantic bonds between two regions that share the same high values and standards. But we have a rapidly closing window of opportunity to make progress.  If we do not complete T-TIP negotiations before the end of the year, it could be months, maybe even years, before serious talks resume. Whether it is T-TIP, the Privacy Shield, and the Digital Single Market, we must ask ourselves: what is the cost of delay? What happens to our economies, to our companies, and to our people if we fail?

Now is the time for U.S.-German leadership.  When we stand together on the cutting edge of innovation and advanced manufacturing, our economies grow. When we take advantage of opportunities like Hannover Messe to deepen our commercial partnership, our businesses thrive. And when our leaders come together – as they will this week – to reaffirm the strong, enduring alliance between the United States and Germany, our people prosper. Thank you.

https://www.commerce.gov/news/secretary-speeches/2016/04/us-secretary-commerce-penny-pritzker-discusses-importance-advanced

Fortschrittliche industrielle Produktion

Cg5agsmUUAQBO9K

HANNOVER – (AD) – US-Wirtschaftsministerin Penny Pritzker hielt am 24. April 2016 ein Impulsreferat beim Wirtschaftsforum 2016,
zu dem der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Hannover Messe als Auftaktveranstaltung vor der offiziellen Eröffnung geladen hatten.

Es war die erste Veranstaltung, an der die Wirtschaftsministerin im Rahmen der Hannover Messe 2016 teilnahm. Das Wirtschaftsforum mit dem Thema The Future of Advanced Manufacturing brachte Entscheidungsträger aus dem öffentlichen und privaten Sektor zusammen, um Modelle und Rahmenbedingungen fortschrittlicher industrieller Produktion zu diskutieren.

Die Vereinigten Staaten sind zum ersten Mal seit Gründung der Hannover Messe 1947 das offizielle Partnerland der weltweit größten Industriemesse. Präsident Obama ist der erste amtierende US-Präsident, der die Messe besucht und leitet die größte amerikanische Delegation, die je zur Messe angereist ist. Der Besuch bietet die Gelegenheit, die enge Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu würdigen, die innovativen Produkte zu präsentieren, die auf beiden Seiten des Atlantiks entwickelt werden, und über Themen zu sprechen, die für die Vereinigten Staaten, Deutschland und die Europäische Union von großer Bedeutung sind.

In ihrer Rede hob die Wirtschaftsministerin die Bedeutung einer fortschrittlichen industriellen Produktion für die Zukunft der amerikanischen und deutschen Volkswirtschaften hervor. Sie sprach außerdem eine Reihe politischer Maßnahmen an, die für die deutsch-amerikanischen Beziehungen entscheidend sind: das Datenschutzabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der EU, den digitalen Binnenmarkt sowie die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, der Präsident des BDI, Ulrich Grillo, der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, und der CEO der Microsoft Corporation, Satya Nadella, hielten bei der Veranstaltung ebenfalls Vorträge.

Es gilt das gesprochene Wort.

Guten Tag. Ich danke Ulrich Grillo und dem BDI für die Einladung zu dieser Veranstaltung. Ich möchte auch die vielen herausragenden Gäste erwähnen, die heute hier bei uns sind, darunter Ministerpräsident Weil und Bundesministerin Wanka.

Nach so vielen Monaten der Vorbereitung ist es kaum zu glauben, dass die Hannover Messe 2016 jetzt endlich beginnt. All diejenigen, die heute Abend an der Eröffnungszeremonie teilnehmen, können sich, glaube ich, auf eine besondere Veranstaltung freuen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt. In den Vereinigten Staaten nehmen wir unsere Rolle als Partnerland sehr ernst. Für uns ist die Hannover Messe mehr als eine herkömmliche Handelsmesse. Präsident Obamas historischer Besuch der Messe diese Woche zeigt, wie sehr unsere transatlantische Handelspartnerschaft in unserem Land geschätzt wird.

Die Vereinigten Staaten und Deutschland verbindet heute, ebenso wie in den vergangenen 70 Jahren, eine tiefe, beständige und starke Freundschaft, die auf gegenseitiger Achtung beruht und in unseren gemeinsamen Werten und unserer gemeinsamen Führungsrolle bei den drängendsten Herausforderungen weltweit zum Ausdruck kommt. Wir bauen gemeinsam etwas auf. Wir treiben miteinander Handel. Zusammen fördern wir die Demokratie auf der ganzen Welt. Wir teilen sogar die Liebe zum Fußball. Apropos, ich danke Ihnen, dass Sie uns Jürgen Klinsmann ausgeliehen haben. Und den Hannoveranern hier im Publikum möchte ich sagen, dass wir Steve Cherundolo gerne mit Ihnen teilen.

Ebenso wie die Weltmeisterschaften im Herren- und Frauenfußball für unsere beiden Länder Gelegenheiten waren, ihr unangefochtenes Fußball-Können unter Beweis zu stellen, ist die Hannover Messe eine Gelegenheit, die fortschrittliche industrielle Produktion, den Zukunftsmotor unserer Volkswirtschaften, ins Rampenlicht zu stellen. Politischen Entscheidungsträgern, Geschäftsleuten und Vordenkern gibt die Messe Gelegenheit, das Augenmerk auf die Folgen der „vierten industriellen Revolution“ und die Integration traditioneller Herstellungsverfahren in die digitalen Technologien zu richten. Diese Revolution bringt die Produktion überall auf der Welt durcheinander. Sie stört unsere Zulieferketten. Sie verändert die Produkte, die wir unterwegs und zu Hause benutzen. Und sie verändert die Art und Weise wie die Menschen arbeiten.

Diese Revolution stellt uns vor Herausforderungen, die uns zwingen, seit Jahrzehnten geltende politische Richtlinien zu überarbeiten. Aber sie schafft auch gewaltige Chancen für das Wachstum unserer Volkswirtschaften, die Stärkung unserer Unternehmen und die Entstehung neuer Stellen für unsere Arbeitnehmer. Unsere Länder haben jeweils eigene Strategien entwickelt, um die Chancen der fortschrittlichen industriellen Produktion bestmöglich nutzen zu können.

So setzt die Bundesregierung auf ihre Strategie „Innovation für Deutschland“, um die Umsetzung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse in vermarktbare Produkte und innovationsfördernde Prozesse zu beschleunigen. In den Vereinigten Staaten hat Präsident Obama nach dem Vorbild der deutschen Fraunhofer-Institute das National Network for Manufacturing Innovation ins Leben gerufen, um aus innovativen Technologien anpassbare, hochleistungsfähige Produktionskapazitäten im Inland zu machen und Arbeitnehmer für die fortschrittliche industrielle Produktion auszubilden. Aber in einer globalen Wirtschaft reicht es nicht aus, unsere Ziele getrennt voneinander zu verfolgen. Die fortschrittliche industrielle Produktion hängt von stark integrierten, länderübergreifenden Prozessen und Lieferketten ab.

Um das volle wirtschaftliche Potenzial dessen, was man in den Vereinigten Staaten, Deutschland und überall auf der Welt als Industrie 4.0 bezeichnet, ganz auszuschöpfen, müssen wir politische Maßnahmen ergreifen, die den freien Austausch von Informationen, Ideen, Produkten und Dienstleistungen fördern. Unsere beiden Länder haben gute Voraussetzungen dafür, denn wir teilen zentrale Werte, die für den Erfolg erforderlich sind. Wir glauben daran, dass die digitale Wirtschaft frei und offen sein und gleichzeitig die Privatsphäre schützen muss, um Chancen für alle zu schaffen. Wir teilen die Überzeugung, dass der freie, grenzüberschreitende Informationsfluss nicht nur für unsere Unternehmen, sondern auch für die Menschen und unsere Gemeinden gut ist. Und wir teilen die grundlegende Überzeugung, dass der Zugang zu Wissen die Menschen stärkt und zu weitreichendem Wohlstand führt.

Nicht alle sehen das so wie wir. Neue Regeln wie inhaltliche Kontrollen und Anforderungen an die Datenlokalisierung bedrohen das Modell des offenen Internets, das die Grundlage unserer wachsenden digitalen Wirtschaft war. Regierungen in aller Welt verabschieden zunehmend isolationistische Gesetze und politische Maßnahmen, die den freien Austausch von Daten und Dienstleistungen beschränken sollen. Trotz dieser Maßnahmen fließen heute mehr Daten als je zuvor, insbesondere zwischen den Vereinigten Staaten und Europa. Aber wir sollten nicht einfach annehmen, dass sich dieser Trend uneingeschränkt fortsetzen wird. Die Vereinigten Staaten, Deutschland und ganz Europa müssen die Führung übernehmen, indem sie eine Politik verfolgen, die unsere gemeinsamen Vorstellungen fördert.

So haben die Europäische Kommission und mein Ministerium erkannt, dass der digitale Handel im Wert von 260 Milliarden US-Dollar auf dem Spiel steht, und über zwei Jahre lang eng zusammengearbeitet, um einen moderneren und umfassenden Rahmen zu schaffen, der grenzüberschreitende Datenströme ermöglicht. Das Ergebnis unserer gemeinsamen Arbeit ist das Datenschutzabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten.

Ein essenzieller Bestandteil unserer gemeinsamen digitalen Zukunft ist Vertrauen. Und wir haben darauf geachtet, dass dieses neue Abkommen den rechtlichen Anforderungen der EU entspricht.

Gemeinsam mit der Europäischen Kommission haben wir ein Rahmenabkommen geschaffen, das folgende Punkte enthält: neue Datenschutzrichtlinien für Unternehmen, neue Verpflichtungen und Ressourcen meines Ministeriums zur Verwaltung und Überwachung der Einhaltung des Abkommens, neue Möglichkeiten zur Entschädigung für EU-Bürger und eine neue Zusammenarbeit mit den europäischen Institutionen, damit das Abkommen wie geplant funktioniert. Die Europäische Kommission arbeitet intensiv am Abschluss des Genehmigungsverfahrens, aber sie braucht Ihre Unterstützung. Ohne ein solches Abkommen sind Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks großer Unsicherheit ausgesetzt. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, diese neuen Datenschutzmaßnahmen festzuschreiben.

Obwohl das Datenschutzabkommen unverzichtbar ist, wird es allein nicht ausreichen, damit die Vereinigten Staaten und Europa ihr volles Potenzial in der „vierten industriellen Revolution“ ausschöpfen können. Wir begrüßen die europäischen Bemühungen um einen digitalen Binnenmarkt, der ein weiteres Schlüsselelement ist, um das wirtschaftliche Versprechen der Digitalisierung einzulösen. Wenn er richtig funktioniert, wird der digitale Binnenmarkt europäische Unternehmen wettbewerbsfähiger machen, weil die Bürokratie, die sie bei Ausweitung ihrer Geschäfte auf dem gesamten Kontinent bewältigen müssen, abgebaut wird. So möchte ein Berliner Daten-Start-up heute vielleicht seine Dienstleistungen nach Paris, Prag und Pisa exportieren. Dabei unterliegt das Unternehmen aber verschiedenen Regelungen, die den Eintritt in diese Märkte kompliziert und teuer machen, sowohl im digitalen Raum als auch bei der Lieferung von Sachgütern, die über das Internet bestellt wurden.

Ein gut organisierter digitaler Binnenmarkt mit einheitlichen Regelungen macht es für europäische Start-ups leichter und günstiger, die 500 Millionen Kunden, die in Europa leben, zu erreichen. Folglich werden Verbraucher in der EU eine größere Auswahl zu attraktiveren Preisen und mehr Gewissheit haben, dass die gekauften Produkte der erwarteten Qualität entsprechen. Außerdem werden auch die zahlreichen US-Unternehmen, die viel in Europa investiert und auf dem ganzen Kontinent Arbeitsplätze geschaffen haben, von einem offenen Markt profitieren, der den Wettbewerb nicht scheut. Wenn wir es aber nicht richtig machen, riskieren wir die florierende, milliardenschwere transatlantische digitale Wirtschaft.

Ein weiterer Mechanismus, der unsere Vorstellung von einer fortschrittlichen industriellen Produktion voranbringen, unseren digitalen Handel ankurbeln und unsere gemeinsame globale Führungsrolle unterstreichen wird, ist die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft. Die wirtschaftliche Unabdingbarkeit dieses Abkommens ist klar: Die Volkswirtschaften der Vereinigten Staaten und der EU machen zusammen fast 40 Prozent der Weltwirtschaftsleistung und fast eine Drittel des Welthandels aus. Wenn T-TIP abgeschlossen ist, wird es für Unternehmen jeder Größe leichter zu exportieren, weil Handelsschranken und Bürokratie abgebaut und Abläufe vereinfacht werden. T-TIP bietet außerdem die Gelegenheit, unsere gemeinsamen Interessen in die Weltwirtschaft einfließen zu lassen, indem wir anderen Ländern einen Anreiz bieten, faire Löhne zu zahlen, für Sicherheit am Arbeitsplatz zu sorgen, auf die Gesundheit und die Sicherheit der Verbraucher zu achten und Umweltschutzrichtlinien einzuhalten, zu deren Festlegung wir beitragen.

Bei diesem Abkommen geht es nicht nur um Handel und Investitionen. Dieses Abkommen ist eine geostrategische Maßnahme, um die transatlantischen Verbindungen zwischen zwei Regionen zu stärken, die die gleichen Werte und hohen Standards teilen. Aber es bleibt uns nur noch ein kurzes Zeitfenster, um diese Chance für den Fortschritt zu ergreifen. Wenn wir die T-TIP Verhandlungen nicht bis Ende des Jahres abschließen, könnte es Monate, vielleicht sogar Jahre dauern, bis die Gespräche ernsthaft wieder aufgenommen werden. Ob es um T-TIP, das Datenschutzabkommen oder den digitalen Binnenmarkt geht, wir müssen uns die Frage stellen, was eine Verzögerung für uns bedeutet. Wie wird es unseren Volkswirtschaften, unseren Unternehmen und unseren Bürgerinnen und Bürgern gehen, wenn wir es nicht schaffen?

Es ist an der Zeit, dass die Vereinigten Staaten und Europa Führungsstärke zeigen. Wenn wir gemeinsam an der Spitze der Innovation und der fortschrittlichen industriellen Produktion stehen, werden unsere Volkswirtschaften wachsen. Wenn wir Chancen wie die Hannover Messe nutzen, um unsere Handelspartnerschaft zu vertiefen, werden unsere Unternehmen erfolgreich sein. Und wenn sich unsere Staats- und Regierungschefs wie in dieser Woche treffen, um das starke, dauerhafte Bündnis zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland erneut zu bekräftigen, werden wir Wohlstand für unsere Bürger schaffen. Danke.

http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/2016/04/24/fortschrittliche-industrielle-produktion/#more-10307