Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven – Geschichten die berühren. 300 Jahre Aus- und Einwanderung.

You are here

 
Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven – Geschichten die berühren. 300 Jahre Aus- und Einwanderung.

Als Carl Laemmle am 17. Januar 1867 im oberschwäbischen Laupheim geboren wird, ahnt noch
niemand, was aus ihm werden würde: der Gründer Hollywoods.

Als er 17 wird, schenkt ihm sein Vater mit geliehenem Geld eine Schiffspassage nach New York.

Von Bremerhaven aus macht er sich 1884 auf die Reise, 1912 gründet er die „Universal Film Manufacturing Company“.

Ein Jahr später beginnt er mit dem Bau der Filmfabrik „Universal City Studios“ in Los Angeles – ein Stück
amerikanische Filmgeschichte wird geschrieben.

Dieser und vielen weiteren Biographien, die die engen und vielfältigen familiären Verbindungen zwischen Deutschland 
und den USA zeigen,begegnet der Besucher im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven.

Mehr als sieben Millionen Menschen traten von Bremerhaven aus die Schiffspassage nach
Übersee an.

Dort, wo sie Europa verließen, befindet sich heute das Deutsche Auswandererhaus.

Die Gäste begeben sich barrierefrei auf eine Zeitreise und begegnen Auswanderern aus zwei
Jahrhunderten auf ihrem Weg in eine ungewisse Zukunft in den USA, aber auch in Südamerika
und Australien. Im Erweiterungsbau entdecken die Besucher zudem 300 Jahre
Einwanderungsgeschichte nach Deutschland.

Detailgenaue Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen versetzen die Gäste an
historische Orte. Das Besondere an dem Museumskonzept sind ausgewählte, reale
Auswandererbiographien: Die Gäste begleiten einen Aus- beziehungsweise Einwanderer auf
seinem persönlichen Weg in eine ungewisse Zukunft, vom Abschied von der Heimat, den
Bedingungen der Überfahrt bis hin zum Neuanfang und einem Leben in einem neuen Land.

Mit der elektronischen Eintrittskarte, dem Boarding Pass, können sie an Biographiestationen die
Lebensgeschichte der Migranten und deren Familien bis zu den heute lebenden Nachfahren
verfolgen und an weiteren Medienstationen gesellschaftliche Hintergründe erfahren – auf
Deutsch und Englisch. Führungen durch das Haus sind ebenfalls in beiden Sprachen möglich.

Am Ende des Rundgangs haben die Museumsbesucher die Möglichkeit, in zwei internationalen
Datenbanken nach ausgewanderten Vorfahren zu recherchieren.

Deutsches Auswandererhaus
Columbusstraße 65 | 27568 Bremerhaven
Tel.: 0471 – 90 22 00 | info@dah-bremerhaven.de | www.dah-bremerhaven.de
Öffnungszeiten:
März – Okt: täglich, 10.00 – 18.00 Uhr | Nov – Feb: täglich, 10.00 – 17.00 Uhr

​Bildunterschriften:

Zu 1: Am historischen Standort am Neuen Hafen in Bremerhaven gelegen befinden
sich die Besucher an genau dem Ort, von dem aus zwischen 1930 und 1974 über 7,2 Millionen
Menschen ausgewandert sind.
Fotonachweis: © Deutsches Auswandererhaus / Foto: Kay Riechers

Zu 2: An der Kaje erleben die Besucher des preisgekrönten Erlebnismuseums den
Moment des Abschieds von der alten Heimat: Die Auswanderer warten darauf, an Bord des
Dampfschiffs „Lahn“ zu gehen.
Fotonachweis: © Deutsches Auswandererhaus / Foto: Klaus Frahm

Zu 3: Der Bahnhof Grand Central Terminal, 1913 erbaut, galt als das Tor zum
amerikanischen Kontinent. Hier erfahren die Besucher, wie sich die deutschen Einwanderer in
den USA einlebten.
Fotonachweis: © Deutsches Auswandererhaus

Zu 4: In der Familienrecherche können sich die Besucher auf die Spuren ihrer
ausgewanderten Vorfahren begeben.Fotonachweis: © Deutsches Auswandererhaus

Zu 5: An Biographiestationen erfahren die Besucher in der „Galerie der 7 Millionen“
mehr über die Lebensgeschichten der Migranten und ihrer Familie.
Fotonachweis: © Deutsches Auswandererhaus